Mit der Ausstellung Dalí – Freud. Eine Obsession feiert das Untere Belvedere seine Wiedereröffnung. Nach den Renovierungsarbeiten im Barock-Gebäude erfahren wir, was passiert, wenn Psychoanalyse auf Surrealismus trifft. Zwei Enfants terribles des 20. Jahrhunderts stehen im Fokus: Sigmund Freud und Salvador Dalí.

Ein Bild, das Text, Wand, Mann, Person enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

London, Herbst 1938. Auf Vermittlung von Stefan Zweig und Edward James kam das erste und einzige Treffen zweier Legenden zustande. Zwischen dem aus Wien geflüchteten Psychoanalytiker Sigmund Freud (1856-1939) und dem spanischen Maler Salvador Dalí (1904-1989). Ein Treffen, das tiefe Spuren in der Kunstgeschichte hinterließ. Dalí, seines Zeichens Vorreiter des Surrealismus und glühender Verehrer von Freud, studierte bereits in den frühen 1920er-Jahren dessen Schriften. Beeinflusst von seinen Theorien und Perspektiven setzte sich Dalí immer mehr mit der Poetik des Surrealismus auseinander und entwickelte daraufhin seine eigene unverkennbare und neue Bildsprache, die ihn und sein Werk weltberühmt machten. 

Dalí wurde immer wieder durch wegweisende Begegnungen inspiriert. Neben Freud gehörten auch der Dichter Federico García Lorca, der Filmemacher Luis Buñuel und der Histologe und Nobelpreisträger Santiago Ramón y Cajal zu seinen Musen. Darüber hinaus setzte sich der Künstler auch intensiv psychoanalytisch mit seiner Jugend auseinander und ließ seine Erkenntnisse wiederum in seine Kunst einfließen.

Das Unbewusste bewusst erleben

In der Ausstellung „Dalí – Freud. Eine Obsession“ treffen Surrealismus und Psychoanalyse, zwei der wohl bedeutendsten Strömungen des 20. Jahrhunderts, aufeinander. Typisch für beide? – Hier spielen das Unbewusste und der Traum zentrale Rollen. Das Untere Belvedere zeigt rund 100 Werke des großen Surrealisten, darunter Gemälde, Skulpturen, Briefe, Zeitschriften, Fotografien, Filme und Bücher, die den Einfluss Freuds auf Dalís Œuvre untermauern. Zusätzlich werden auch neue Forschungserkenntnisse präsentiert, die zeigen sollen, wie surrealistische Kunst den Zusammenhang zwischen Psyche und Physiologie von Nervengewebe aufgriff und wiederum veranschaulichte.

Spektakulärer Start ins Kunstjahr 2022

Die Ausstellung war bereits für Herbst 2020 geplant, ehe die Pandemie das Programm durcheinandergewirbelt hat. Nun markiert die erste Schau im wiedereröffneten Unteren Belvedere den Auftakt in ein Wiener Kunstjahr voller Highlights. Die einstige Sommerresidenz Prinz Eugens am Rennweg, ein imposanter Teil der barocken Schlossanlange des Belvederes, öffnet nach einer Generalüberholung wieder ihre prachtvollen Tore für die Museumsbesucher/innen. Das 1716 fertiggestellte Gebäude mit seinen wunderbaren Prunkräumen wurde auf den neuesten Stand internationaler Museumsstandards gebracht. Die Etablierung eines Cafés sowie die Sanierung und Verbesserung der Barrierefreiheit und der Technik garantieren ein Museumserlebnis auf höchstem Niveau. 

Salvador Dalí
The Persistence of Memory 1931 

Dalí – Freud Ausstellung. Eine Obsession, von 28.1.-29.5.2022 geöffnet.

Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Adresse: Unteres Belvedere

Rennweg 6

1030 Wien

Österreich

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Salvador_Dal%C3%AD

https://www.wien.info/de/sightseeing/freud/freud-dali-belvedere-346394

0 Kommentare

Antworten

© 2022 Auslandsösterreicher Weltbund | Impressum | Datenschutz

Mit Zugangsdaten anmelden

oder    

Benutzerdaten vergessen?

Benutzerkonto anlegen