Die neue künstlerische Leitung der Wiener Volksoper wurde enthüllt: Lotte de Beer wird die Nachfolgerin von Robert Meyer. Ab 2022 wird erstmals eine Frau eines der großen Wiener Opernhäuser leiten.

Foto: volksoper.at

Das gaben Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) und Christian Kircher als Bundestheater-Holding-Chef am Dienstagvormittag bekannt. „Ich bin überzeugt, dass in sieben Jahren – am Ende ihrer ersten Amtszeit – die Wiener Lotte de Beer in ihr Herz geschlossen haben werden“, freute sich Staatssekretärin Mayer. Sie lobte die „fein nuancierten, aber kraftvollen Konzepte“ ihrer Inszenierungen sowie die Performance bei ihren Gesprächen im Auswahlverfahren: „Ihre Ausstrahlung und Überzeugungskraft sind ansteckend.“

Die 39-jährige, niederländische Regisseurin ist eine Überraschungskandidatin

De Beer errang sich nach ihrem Studienabschluss 2009, an der Hochschule der Künste in Amsterdam, in Rekordgeschwindigkeit einen Namen in der europäischen Musiktheaterlandschaft. Nach ersten Inszenierungen an der Oper Leipzig gründete sie 2010 gemeinsam mit Steven Sloane die Amsterdamer Compagnie Operafront und übernahm deren künstlerische Leitung.

2015 wurde sie mit dem International Opera Award in der Kategorie „Newcomer“ ausgezeichnet. Es folgten Vorstellungen an der Wiener Kammeroper sowie am Theater an der Wien, wo sie 2016 für den Österreichischen Musiktheaterpreis für die beste Regie nominiert wurde. Als Regisseurin war sie außerdem an der Bayerischen Staatsoper in München tätig und inszenierte beispielsweise Humperdincks „Hänsel und Gretel“ an der Nationale Opera in Amsterdam. Weiters folgten Einladungen nach Kopenhagen, ins Aalto-Theater Essen, nach Malmö sowie nach Basel. Außerdem in die Deutsche Oper am Rhein und in die Staatsoper Stuttgart.

Oper für das Volk

Die künftige Leiterin der Volksoper, Frau De Beer habe in ihrer Bewerbung geschrieben: „Die Volksoper bietet die Gelegenheit, Oper für das Volk zu machen“, so die Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. Das sei ihr als richtiger Ansatz erschienen. Die junge Regisseurin verfüge über „viel, viel Hintergrundwissen über musikalische Traditionen“, genauso aber über die Kreativität, Neues zu schaffen.

„Sie wird neue Akzente behutsam mit bestehenden verbinden und damit neues Publikum genauso erreichen wie das Stammpublikum.“ Die Volksoper habe „alle Voraussetzungen, ein Haus zu sein, das das Wiener Publikum erreicht und gleichzeitig die ganze Welt inspiriert“, zitierte Mayer aus der Bewerbung. Der Posten des Geschäftsführers des Traditionshauses wird ab 1. September 2022 auf fünf Jahre besetzt.

Die ausgezeichnet Deutsch sprechende Niederländerin erklärte, dass sie sich in der Lockdown-Zeit dazu entschieden habe, sich in Wien zu bewerben. Die Welt, für die sie gelernt habe, Theater zu machen, schien plötzlich verschwunden zu sein. „In Zeiten, in denen es friedlich ist, hat die Kunst die Aufgabe aufzurütteln, zu schockieren, zu dekonstruieren“, so de Beer. In dunklen Zeiten müsse Theater dem Publikum einen poetischen Ausweg aus der Welt geben. Sie kämpfe deshalb dezidiert gegen den vermeintlichen Widerspruch von „hoher Kunst“ und Unterhaltung.

„In diesen dunklen Zeiten hat Kunst vielleicht eine ganz andere Aufgabe“, rekurrierte de Beer auch auf die aktuelle Corona-Pandemie. Es sei an der Zeit, von der Poesie umarmt zu werden. Kunst müsse ein Ort werden, „wo man gleichzeitig berührt und entertainend werden kann“. Dabei gehe es ihr nicht um Zerstörung bestehender Traditionen. Ihre besondere Herzensangelegenheit sei das Genre Operette, das sie gerade in schwierigeren Zeiten als besonders wichtig empfinde. „Statt schockieren will ich verzaubern.“ Das junge Publikum sei für diese Kunstformen verloren gegangen – sie plant, es zurückzuholen und ist davon überzeugt, dass man verschiedene Publikumsgruppen vereinigen könne.

Dafür möchte Lotte de Beer auch weiterhin selbst den Regiesessel besteigen. Geplant sei eine eigene Regie pro Saison am Haus und eine weitere andernorts: „Regie ist mein Herz.“ Zugleich möchte sich de Beer auch einen Musikdirektor suchen: „Der erste Schritt, den ich unternehme, ist, nach einem starken musikalischen Partner zu suchen.“ Sie habe bereits Namen im Kopf, mit deren Trägern sie nun in Gespräche treten werde.

Lotte De Beer habe keine Bedenken wegen pandemiebedingter Sparvorgaben, denn sie meint gerade in Österreich sind alle der Meinung, dass genau jetzt Kunst wichtig ist und daher auch das Geld zur Verfügung stehen wird.

Über 30 Bewerberinnen und Bewerber

Im Rennen um die Direktion waren acht Frauen und 26 Männer. Laut Ausschreibung wurden gute Branchenkenntnisse ebenso vorausgesetzt wie die der Musikliteratur – „verbunden mit gesichertem künstlerischen Beurteilungsvermögen“.

Dass mit dem Auswahlprozess auch eine „Weichenstellung“ für die Volksoper verbunden gewesen sei, habe diesen besonders spannend und bedeutend gemacht, sagte Holding-Geschäftsführer Kircher. De Beer habe dabei alle Beteiligten nicht zuletzt mit ihrer großen Empathie und ihrem grundlegenden Konzept überzeugt: „Es geht nicht um Dekonstruktion, es geht um Kontinuität im Sinne eines Aufbaus auf Vorhandenem.“

Zu den Aufgaben der Volksopernintendanz gehört etwa die Weiterentwicklung des Ensembles und die zeitgemäße Fassung des Begriffs „Volksoper“. Nicht zuletzt soll dabei der Aspekt der Kulturvermittlung für ein breites Publikum Berücksichtigung finden.

Vornehmlich erfreute Reaktionen

Die ersten Reaktionen auf de Beers Bestellung fielen positiv aus. „Ich freue mich sehr über diesen Karriereschritt, denn er basiert auf ihrem Können und Fachwissen im Bereich des künstlerischen Musiktheatermanagements und auf ihrer jugendlichen Energie, die für die Volksoper ab 2022 genau richtig sind“, hielt Roland Geyer, Intendant des Theaters an der Wien, fest. „Natürlich bin ich stolz darauf, dass das Theater an der Wien wieder ein wichtiger Katalysator für eine Künstlerin ist, um an die Spitze im Operngenre zu gelangen.“

Quellen:

https://www.diepresse.com/5877849/lotte-de-beer-wird-neue-direktorin-der-wiener-volksoper

https://de.wikipedia.org/wiki/Lotte_de_Beer

https://wien.orf.at/stories/3070076/

https://www.volksoper.at/volksoper_wien/information/news_neuigkeiten/Lotte_de_Beer_wird_Kuenstlerische_Leiterin_de.de.php

0 Kommentare

Antworten

© 2020 Auslandsösterreicher Weltbund | Impressum | Datenschutz

Mit Zugangsdaten anmelden

oder    

Benutzerdaten vergessen?

Benutzerkonto anlegen