Die Ausstellung ist ein völlig neu konzipiertes Multimediaspektakel, das auf noch nie zuvor gesehene Art und Weise die weltberühmten Kunstwerke von Gustav Klimt präsentiert. Die Gemälde des österreichischen Künstlers werden mit aufwendigen Lichtinstallationen und Projektionen mehrfach vergrößert und an den Wänden der Ausstellung zum Leben erweckt.

KLIMT – The Immersive Experience macht Gustav Klimts einzigartiges Werk zum multisensorischen Erlebnis. Die neue Ausstellung in der Marx Halle führt die Besucher:innen zum 160. Geburtstag des Wiener Ausnahmekünstlers auf eine 360°-Reise.

Der Name Gustav Klimt (1862-1918) ist untrennbar mit der Stadt Wien verbunden. Wie kaum ein anderer steht er für einen unvergleichlichen Stil, der von einer enormen Farbenpracht und seinem Ideen- und Facettenreichtum geprägt ist. Die neue Ausstellung KLIMT – The Immersive Experience in der Marx Halle lässt die Besucher:innen nun tief in die Welt des Wiener Künstlers eintauchen: Mithilfe aufwendiger Lichtinstallationen und Projektionen werden seine Arbeiten mehrfach vergrößert und an den Wänden der Ausstellungsräume regelrecht zum Leben erweckt.

Ein Fest für die Sinne

200 Werke Klimts sind Teil dieses neu konzipierten Multimedia-Spektakels. Ein innovatives 3D-Mapping-Projektionssystem macht es möglich: Die Arbeiten werden auf über 2.000 m² Ausstellungsfläche als dreidimensionale Objekte dargestellt. Die multimediale Illusion, die dabei entsteht, erscheint den Betrachter:innen aber völlig real. Außerdem erleben sie eine Symbiose aus Musik und Kunst, denn die Projektionen werden von Videoanimationen und einer abgestimmten Musik- und Geräuschkulisse begleitet.

Klimt-Hauptwerke wie „Adele Bloch-Bauer I“ („Goldene Adele“), „Danaë“, der „Beethovenfries“ und natürlich „Der Kuss“ sind ebenso Teil der Ausstellung wie architektonische Denkmäler, an denen Klimt bis zu seinem 35. Geburtstag gearbeitet hat und die mechanisch und holographisch vor die Augen der Besucher:innen geholt werden. Aber nicht nur die Werke, auch die außergewöhnliche Lebensgeschichte des Künstlers wird in der Ausstellung eingehend thematisiert. Am Ende der Reise folgt ein zehnminütiger Virtual Reality (VR) Teil, bei dem die Besucher:innen mittels VR-Brillen sieben von Klimts berühmtesten Werken durch die Augen des Künstlers betrachten können. Dieses 360°-Erlebnis konzentriert sich auf die „Goldene Periode“ Klimts.

Gustav Klimt, Foto: Pixabay

KLIMTs 160. Geburtstag

KLIMT – The Immersive Experience fällt mit dem 160. Geburtstag des großen Künstlers zusammen, der im Sommer 1862 im heutigen 14. Bezirk geboren wurde. Für viele ist Klimt das Jugendstil-Genie schlechthin. Er stieg im Wien um die Jahrhundertwende zu einem Vorreiter der Moderne und der von ihm mitbegründeten Wiener Secession auf. Sein Einfluss ist in der Stadt omnipräsent. Zahlreiche Werke Klimts, vor allem die seiner Anfänge, sind auch permanent in Wien zu sehen.

Zeitfenster-Tickets

Tickets sind online und an der Tageskasse erhältlich. Aufgrund von Corona-Maßnahmen müssen Zeitfenster für die Ausstellung gebucht werden. Dadurch wird der Zutritt innerhalb des jeweiligen Timeslots ermöglicht, die Verweildauer in der Ausstellung ist unbegrenzt.

Klimt – The Immersive Experience

Wann? 22.4.-4.9.2022

Wo? In der Marx Halle. Die Adresse lautet Karl-Farkas-Gasse 19, 1030 Wien.

Quellen:

https://www.krone.at/2741600

https://www.wien.info/de/sightseeing/museen-ausstellungen/klimt-immersive-experience-422698

0 Kommentare

Antworten

© 2022 Auslandsösterreicher Weltbund | Impressum | Datenschutz

Mit Zugangsdaten anmelden

oder    

Benutzerdaten vergessen?

Benutzerkonto anlegen