Der Verwendungszweck einer Drohne ist vielfältig, an die gesetzlichen Rahmenbedingungen müssen sich aber auch Florianis halten.

Egal ob bei der Suche nach Vermissten oder nach dem letzten Glutnest eines fordernden Großbrandes: Immer mehr Feuerwehren setzen auf die Unterstützung von Drohnen.

Drohne, Foto: Pixabay

Sie wiegen meist gerade einmal einige hundert Gramm, können aber über Leben und Tod entscheiden. Die Rede ist von Drohnen, die mithilfe von Wärmebildkameras wichtige Helfer für immer mehr Feuerwehren in Niederösterreich werden. Zuletzt unterstützte das Fluggerät etwa, wie berichtet, die Suche nach einem verunglückten Lenker, der mit dem Auto bei Langenlois im Bezirk Krems auf unwegsamem Gelände verunglückt war und nicht wusste, wo genau er sich befand.

Rinderherde gerettet

Auch Tiere verdanken den Rettern aus der Lüfte bereits ihr Leben. Im Frühjahr konnte beispielsweise eine ausgebüxte Rinderherde im Bezirk Melk aus der Luft unversehrt aufgespürt werden. Auch bei unübersichtlichen Bränden, bei der Brandwache oder bei Schadstoffeinsätzen kommen Drohnen zum Einsatz. Bei einer großen Übung des Abschnitts Amstetten-Stadt wurde eine Drohne außerdem zuletzt dazu verwendet, das Geschehen von oben perfekt im Überblick zu behalten.

Drohne beim Einsatz in der Landwirtschaft Foto: Pixabay

Flugverbot um Flugplätze

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen gelten dabei auch für Feuerwehren. Seit August gilt etwa ein Flugverbot im Umkreis von 2500 Metern um Flugplätzen während deren Betriebszeiten. Das kann vor allem in Ballungsräumen mit Spitälern schnell zum Hindernis werden. An einer Ausnahmeregelung wird gearbeitet.

Quelle:

https://www.krone.at/2826782

0 Kommentare

Antworten

© 2022 Auslandsösterreicher Weltbund | Impressum | Datenschutz

Mit Zugangsdaten anmelden

oder    

Benutzerdaten vergessen?

Benutzerkonto anlegen