Die Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein stellte am 12. Juni 2019 im Parlament die am 3. Juni vom Bundespräsidenten Van der Bellen angelobte Übergangsregierung vor. Diese besteht aus 12 Expertinnen und Experten und wird die Regierungsgeschäfte leiten, nachdem die Bundesregierung unter Sebastian Kurz aufgrund eines Misstrauensantrags abberufen wurde.


Wien (PK) – „Für Verlässlichkeit stehen wir und um Vertrauen werben wir“, bekräftigte die erste Bundeskanzlerin der Republik, Brigitte Bierlein, zu Beginn ihrer Erklärung vor dem Nationalratsplenum. Sie unterstrich diesen Leitgedanken mit einem Zitat von Cicero: „Nichts hält das Gemeinwesen besser zusammen als die Verlässlichkeit.“ Bierlein betonte, sie übernehme ihre Aufgabe mit großer Demut.

Appell Bierleins, das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen
Bierlein appellierte vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Situation an die Verantwortung des Parlaments, das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen. Das Miteinander habe in Österreich Tradition, so die Bundeskanzlerin, wir alle seien verschieden, dennoch müsse das verbindliche Element, nämlich die Menschlichkeit, beachtet werden. Als Herausforderungen für die Politik nannte die Bundeskanzlerin die Digitalisierung, den Klimawandel, die Sicherung des Sozialsystems und den demographischen Wandel, wobei sie für ein lebenswertes, wirtschaftlich erfolgreiches und weltoffenes Österreich plädierte.

Sowohl Bierlein als auch Vizekanzler Clemens Jabloner lobten die Bundesverfassung, die für die derzeitige einmalige Situation kluge Vorkehrungen getroffen habe. Trotz einer ungewöhnlichen und heiklen Zeit könne von Staatskrise keine Rede sein, wies Jabloner auf die solide Bundesverfassung hin. Bierlein dankte in diesem Zusammenhang auch dem Bundespräsidenten explizit für dessen umsichtiges und ruhiges Vorgehen.

Bierlein thematisierte die einmalige Situation, dass ihre Übergangsregierung weder direkt noch indirekt gewählt sei. Man werde daher kein politisches Programm abarbeiten, man habe auch keine Wahlversprechen umzusetzen. Auch die Tagespolitik werde nicht kommentiert und man werde auf das tagespolitische Kalkül verzichten. Wichtige und absehbare politische Fragen müssten von der kommenden Regierung beantwortet werden, so die Kanzlerin. Diese Bundesregierung werde jedoch Stabilität und Sicherheit gewährleisten und in diesem Sinne sei sie auch voll handlungsfähig. Bierlein versprach dabei auch, höchste Sparsamkeit walten zu lassen. Selbstverständlich werde man die Beschlüsse des Parlaments mit bestem Wissen und Gewissen umsetzen, so Bierlein, denn im Hohen Haus schlage das Herz der österreichischen Demokratie und dieses schlage heftig und lebendig.


© Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

© Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen
Wie schon nach ihrer Angelobung bekräftigte Bundeskanzlerin Bierlein abermals, einen breiten Dialog mit den politischen Parteien, der Zivilgesellschaft und den Religionsgemeinschaften führen zu wollen.
Personalentscheidungen auf EU-Ebene: Österreich muss weiterhin als starke Stimme wahrgenommen werden

Die Bundeskanzlerin warf in ihrer Rede auch einen Blick über die Staatsgrenzen hinaus und versicherte, ihre Regierung werde die Interessen in Europa und der Welt wahrnehmen. Österreich bleibe ein verlässlicher Partner.

Sie verhehlte jedoch nicht, dass nach den Europawahlen wesentliche Weichen auf EU-Ebene gestellt werden müssen – man denke an den Mehrjährigen Finanzrahmen, an den Brexit und an Personalentscheidungen – und dass dort hoch komplexe politische Strukturen vorherrschen. In diesem Sinne rief sie vor allem im Hinblick auf Personalentscheidungen für die EU dazu auf, Personen mit fachlicher Expertise und politischem Können vorzuschlagen und in diesem Prozess Einigkeit zu zeigen. Denn es sei wichtig, in Brüssel weiterhin als starke Stimme wahrgenommen zu werden.

Jabloner: Rechtsstaat und Grundrechte sind oberste Handlungsmaxime

Auch Vizekanzler und Justizminister Clemens Jabloner ging auf die aktuelle Situation ein, die Regierung stehe unter Beobachtung des Nationalrats und deshalb gelte es, dessen Vertrauen ständig zu erwerben. Die Bundesregierung sei jedoch durch den Bundespräsidenten, der vom Volk direkt gewählt wird, demokratisch legitimiert.

Jabloner sieht die Aufgabe des Kabinetts in einer sachkundigen Fortführung der Amtsgeschäfte, wobei es auch darum gehe, gegebenenfalls möglichen Schaden abzuwenden. Man werde aber keine Initiativen setzen, diese sollen der nach den nächsten Nationalratswahlen legitimierten Bundesregierung vorbehalten bleiben, ist er sich mit der Bundeskanzlerin einig.

Als Justizminister sind für ihn Rechtsstaat und Grundrechte oberste Handlungsmaxime. Besonders die Europäische Menschenrechtskonvention steht für ihn unverrückbar im Zentrum des politischen Handelns. Jabloner bekräftigte, vor allem die Unabhängigkeit und Funktionsfähigkeit der Gerichtsbarkeit stärken zu wollen.
Was den Föderalismus und die Verwaltungsreform betrifft, wird diesen Themen nicht jene Bedeutung zukommen, wie bei der vergangenen Regierung, hielt Jabloner fest. Das heiße aber nicht, dass er keine Überlegungen dazu anstellen werde.

Erstes Foto: 80. Sitzung des Nationalrates. Erklärungen der Bundeskanzlerin und des Vizekanzlers anlässlich des Amtsantrittes der neuen Bundesregierung, Aufnahmedatum: 12.06.2019

Zweites Foto – auf der Regierungsbank von links: Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek, Verteidigungsminister Thomas Starlinger, Gesundheits- und Sozialministerin Brigitte Zarfl, Außenminister Alexander Schallenberg, Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein, Innenminister Wolfgang Peschorn, Finanzminister Eduard Müller, Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl, Bildungsministerin Iris Rauskala, Frauenministerin Ines Stilling. Am Präsidium: Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (V), Aufnahmedatum: 12.06.2019



Quelle: Parlament

www.parlament.gv.at

0 Kommentare

Antworten

© 2019 Auslandsösterreicher Weltbund | Impressum | Datenschutz

Mit Zugangsdaten anmelden

oder    

Benutzerdaten vergessen?

Benutzerkonto anlegen