FFP2-Pflicht im Handel kehrt zurück. 2,5G-Regel bei Veranstaltungen bis 500 Personen.

Die neue Wiener Verordnung zu den künftigen Covid-Maßnahmen ab 1. Oktober liegt vor. Sie ist bis Anfang November befristet und unterscheidet sich einmal mehr vom Regelwerk des Bundes. So sind Tests an manchen Orten als Nachweis nicht mehr gültig, Zutritt haben dann nur mehr Geimpfte oder Genesene („2G-Regel“). Auch die 2,5G-Regel trat mit der neuen Verordnung in Erscheinung.

Die 2G-Regel gilt in der Nachtgastronomie und bei Veranstaltungen über 500 Personen, wobei es hier egal ist, ob das Event indoor oder im Freien stattfindet. Ausgenommen davon sind Kinder unter zwölf Jahren. Für sie ist der Eintritt auch weiterhin mit einem Antigen-Schnelltest, der in Wien ansonsten als Nachweis nicht mehr akzeptiert wird, oder einem PCR-Test möglich. Für Kinder unter sechs Jahren ist kein Nachweis erforderlich.

Foto: Pixabay

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Großevents sowie in der Nachtgastronomie brauchen entweder einen PCR-Test beziehungsweise müssen geimpft oder genesen sein. Dies ist die von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) angekündigte 2,5G-Regel – also die Beschränkung auf geimpfte und genesene Personen sowie auf einen PCR-Testnachweis. Antigentests gelten nicht mehr. Haben Beschäftigte keinen Nachweis, muss eine FFP2-Maske getragen werden.

Wo 2,5G-Regel gilt

Bei Zusammenkünften mit mehr als 25 Personen und weniger als 500 Leuten gilt 2,5G auch bei den Besuchern.

In Kinos, Theatern und Kabaretts mit nicht mehr als 500 Plätzen bleibt übrigens die schon bekannte Maskenpflicht bestehen, wobei ein Mund-Nasen-Schutz ausreicht. Für Veranstaltungen über 500 Personen entfällt die Maskentragepflicht aufgrund der 2G-Regel gänzlich.

Die 2,5G-Regelung gilt für Personen ab zwölf Jahren auch in der Gastronomie und Hotellerie, bei körpernahen Dienstleistungen sowie für den Besuch von Spitälern und Pflegeeinrichtungen. In Ausnahmefällen darf ein Antigen-Test von Hotelgästen verwendet werden, wenn eine rechtzeitige Vorlage eines PCR-Ergebnisses nicht möglich ist – und die Betroffenen dadurch auf der Straße stünden.

FFP2-Pflicht im Handel 

Im Einzelhandel setzt Wien nun voll und ganz auf FFP2-Masken. Diese Regelung, so hieß es in einer Aussendung, befreie das Handelspersonal von Kontrollmaßnahmen und ermögliche eine effiziente Überprüfung durch behördliche Organe. 

Auch für den Bereich von Krankenanstalten und Pflegeeinrichtungen werden einheitliche Regelungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erlassen. Sie müssen ebenfalls ein gültiges PCR-Testergebnis vorlegen, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind – es gilt also auch hier 2,5G. Jedoch gibt es eine Besonderheit: Unabhängig von ihrem Impfstatus haben alle Beschäftigten einmal pro Woche einen gültigen PCR-Test vorzulegen und eine FFP2-Maske zu tragen.

3-G-Nachweis für Beschäftigte in der Erwachsenenbildung, körpernahe Dienstleister

Bereits jetzt dürfen in Wien körpernahe Dienstleister, Beschäftigte in der Erwachsenenbildung oder auch das Personal in der Gastronomie ihren Arbeitsort nur betreten, wenn sie einen 3G-Nachweis haben. Auch hier entfällt nun der Antigen-Test als Nachweis. Ist kein Nachweis vorhanden, müssen sie eine FFP2-Maske tragen.

Man schaffe einheitliche und klare Regeln, damit bestimmte Bereiche auch bei steigenden Infektionszahlen, die vor allem Ungeimpfte betreffen, offen bleiben können. Im Rathaus ist man überzeugt, das die Regeln „lesbarer“ sind als jene des Bundes. Als problematisch wird etwa erachtet, dass beim Stufenplan des Bundes 2G nur für Veranstaltungen ohne zugewiesenen Sitzplätzen vorgeschrieben ist. Es gebe jedoch Mischformen mit Stehbereichen und Sitzen, gibt man zu bedenken. Eine Kontrolle zum Beispiel im Stadion oder bei Konzerten könnte schwierig werden, wird vermutet.

Ganz im Westen und im Osten wird die Corona-Ampel vermutlich auf Gelb geschaltet, dazwischen auf Rot oder Orange.

Denn nur die beiden westlichsten Bundesländer Vorarlberg und Tirol sowie Wien und das Burgenland ganz im Osten werden von der Ampel-Kommission laut deren Arbeitsdokument am Donnerstag in die gelbe Zone mit mittlerem Risiko eingestuft. Im Rest des Landes besteht hohes oder sehr hohes Risiko, was mit der Farbe Orange bzw. Rot abgebildet wird. Die höchste aktuelle Risikozahl, die alle Faktoren berücksichtigt und über die Einstufung entscheidet, weist Salzburg mit 103,1 auf.

Damit könnte das Bundesland sogar rot geschaltet werden, also in den Sektor des sehr hohen Risikos rutschen. Nur wenig besser liegt Oberösterreich mit 97,3. Den aktuell besten Wert hat das Burgenland mit 38,1. Niederösterreich wechselt diese Woche vom mittleren ins hohe Risiko. Dafür verbessern sich Vorarlberg, Tirol und Wien in die andere Richtung. Salzburg hatte auch bei der rohen und der risikoadjustierten Fallzahl, die weitere Risiken abdeckt, in der vergangenen Woche die schlechtesten Werte. Die niedrigsten Inzidenzen gab es in Vorarlberg. Hier ist auch der 14-Tage-Trend rückläufig, genauso wie in Wien. Nach oben ging der Trend dagegen im Burgenland, in der Steiermark, Oberösterreich und Salzburg.

Höchste Fallzahlen in Tamsweg im Lungau
Die höchsten Fallzahlen gibt es neuerdings in Hallein gefolgt von Braunau und Scheibbs. Alle drei Bezirke waren in der Corona-Pandemie immer wieder einmal auffällig geworden. Bei der risikoadjustierten Inzidenz ist Tamsweg im Lungau mit 720 einsamer Spitzenreiter. In der Testregion Vorarlberg, wo Schule mittlerweile ohne Testen abläuft, sind alle Bezirke in beiden Bewertungen unter der Inzidenz von 100.

Quelle:

https://www.wien.gv.at/presse/2021/09/27/neuregelung-der-wiener-covid-massnahmen-ab-1-oktober?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter#:~:text=%C3%9Cberall%20dort%2C%20wo%203G%20erforderlich,Besuch%20von%20Spit%C3%A4lern%20und%20Pflegeeinrichtungen.

https://kurier.at/politik/inland/corona-regeln-ein-stufenplan-zwei-sonderwege-und-neue-k1-regeln/401748276

0 Kommentare

Antworten

© 2021 Auslandsösterreicher Weltbund | Impressum | Datenschutz

Mit Zugangsdaten anmelden

oder    

Benutzerdaten vergessen?

Benutzerkonto anlegen