Heuer feiert der Tiergarten Schönbrunn sein 270-jähriges Jubiläum. Passend zu den Feierlichkeiten wurden in den vergangenen Wochen ein neuer Streichelzoo eröffnet und Tieranlagen modernisiert. Auch über Zuchterfolge konnte sich der Tiergarten dieses Jahr freuen.

Palmenhaus Schönbrunn, Foto: Pixabay

Mit der Eröffnung des neuen Streichelzoos und der neuen Veranstaltungsreihe „Tierische Sommerabende“ wurden die Geburtstagsfeierlichkeiten in den vergangenen Wochen bereits eingeleitet. Bei den Sommerabenden kann der Tiergarten auch nach der regulären Schließzeit mit Abendstimmung besucht werden. „Als wissenschaftlich geführter Zoo haben wir die Aufgabe, unsere Besucherinnen und Besucher für die Welt der Tiere zu begeistern und ihr Bewusstsein für Natur- und Artenschutz zu fördern“, so Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck.

Neue Jungtiere zum Jubiläum

Quasi als Geburtstagsgeschenk konnte sich der Tiergarten zudem über neue Zuchterfolge freuen. Anfang des Jahres wurde ein Giraffen-Jungtier und im Juni der erste Orang-Utan-Nachwuchs seit 20 Jahren geboren werden. Den Abschluss der Feierlichkeiten bilden die Artenschutztage am ersten September-Wochenende. Darin steht der Schutz bedrohter Tierarten im Mittelpunkt und Natur- und Artenschutz-Organisationen stellen ihre Arbeit vor.

Der Tiergarten Schönbrunn ist der älteste Zoo der Welt. Er wurde 1752 von Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen, dem Gemahl Maria Theresias, gegründet und ist Teil des UNESCO Weltkulturerbes Schönbrunn. Sechs Mal in Folge (2008, 2010, 2012, 2014, 2018 und 2021) wurde er als bester Zoo Europas ausgezeichnet. Auch einzigartige Zuchterfolge wie die Welterstnachzucht der Batagur Flussschildkröte und der Winkerfrösche machten den Tiergarten weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Seit dem Jahr 2006 besuchen den Tiergarten jährlich über 2 Millionen Besucher aus dem In- und Ausland.

Als barocke Menagerie hat der Tiergarten eine interessante Vergangenheit, zählt heute aber zu den modernsten Zoos der Welt. Das imperiale Flair und die Verbindung von Denkmalschutz und zeitgemäßer Tierhaltung machen seinen besonderen Charme aus. Auf einer Fläche von 17 Hektar bietet der Zoo einen Lebensraum für über 700, zum Teil hochbedrohte Tierarten. Die populärsten Bewohner des Tiergartens sind die Großen Pandas, bei denen es schon fünf Jungtiere gab. Der Tiergarten zählt zu jenen wenigen Zoos der Welt, denen die Volksrepublik China im Rahmen eines Pandaschutzprojekts ein Pärchen dieser seltenen Tiere anvertraut hat.

Pandabär, Foto: Pixabay

Von der Arktis bis zum Regenwald

Ob Arktis oder afrikanische Savanne, tropischer Regenwald oder heimische Wald- und Wasserlandschaften: Die Tieranlagen ermöglichen eine Reise in die unterschiedlichsten tierischen Lebensbereiche: das Regenwaldhaus, in dem die vielfältige Tierwelt des tropischen Regenwalds zuhause ist, das Aquarien-und Terrarienhaus mit schillernden Fischen und faszinierenden Reptilien, der Südamerikapark, wo Wasserschweine, Ameisenbären und Tapire in einer tierischen Wohngemeinschaft leben, der Tirolerhof, wo bedrohte österreichische Nutztierrassen gehalten werden, das Polarium mit Robben und Pinguinen und die Eisbärenwelt, wo man Eisbären beim Tauchen beobachten kann.

Tiergarten Schönbrunn, Foto: Pixabay

Vier Aufgaben eines Zoos

Der Tiergarten Schönbrunn ist heute nicht nur ein beliebter Erholungsraum, sondern auch ein Bildungszentrum, Schauplatz für Forschung und Lehre sowie ein starker Partner für Natur- und Artenschutzprojekte. Er begeistert seine Besucher für die Welt der Tiere und weckt ihr Bewusstsein für deren Schutz. Die Tiere im Zoo sind Botschafter ihrer Verwandten in der Wildbahn. Wer Kinder Nase an Nase, nur durch eine Scheibe getrennt, mit Robben, Orang-Utans und Tigern gesehen hat, weiß, dass hier Beziehungen entstehen und Interesse geweckt wird – nicht nur für den Schutz exotischer Tierarten, sondern auch an heimischen Wildtieren.

Foto: Pixabay

Erlebnis Tiergarten

Bei vielen Tierarten haben Besucher die Gelegenheit, Fütterungen live mitzuerleben und dabei viel Spannendes über die Tiere zu erfahren. Auch bei zahlreichen Führungen werden viele interessante Details über die Tiere und den Tiergarten erzählt. Das Angebot reicht von der Backstage– über die Themen- bis zur Nachtführung. Die unterschiedlichen gastronomischen Betriebe des Tiergartens verwöhnen die Besucher mit einem vielseitigen Angebot: vom kleinen Snack bis zum Menü. Auch die Fahrt mit der Panoramabahn macht den Besuch im Tiergarten Schönbrunn zu einem besonderen Erlebnis.

Quellen:

https://www.zoovienna.at/

https://wien.orf.at/stories/3166757/

0 Kommentare

Antworten

© 2022 Auslandsösterreicher Weltbund | Impressum | Datenschutz

Mit Zugangsdaten anmelden

oder    

Benutzerdaten vergessen?

Benutzerkonto anlegen